Unerschrocken*

impavidi [im’pa:vidi] (lateinisch, Adjektiv maskulin Plural), deutsch: “mutig, unerschrocken”

impavidi ist Spezialist in der Entwicklung, Implementierung und Optimierung von Risikomodellen für die Finanz- und Versicherungsindustrie. weiterlesen...

Aktuelles

09.02.2017: Kreditinstitute müssen neue Regelungen bei der Vergütung ihrer Mitarbeiter beachten.

Gehalt und Verguetung für Mitarbeiter

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlichte im Januar 2017 den überarbeiteten Entwurf der neuen Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV). Diese modifizierte Version der InstitutsVergV fordert von den Kreditinstituten ihre Vergütungssysteme umzustellen. Die Änderungsverordnung soll nun im Februar 2017 erlassen werden und am 01. März 2017 schlussendlich in Kraft treten.

Gegenüber der alten InstitutsVergV ergeben sich zahlreiche Änderungen, Konkretisierungen und Verschärfungen. Diese neuen Regelungen sorgen bei den Kreditinstituten für einen erheblichen Mehraufwand. Sie müssen nun die nötigen Anpassungen gemäß InstitutsVergV vornehmen.

 

Weiterlesen …

 

06.02.2017: Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Kapitalverwaltungsgesellschaften (KAMaRisk) sind in Kraft getreten.

Konsultationspapier von KAMaRisk

Am 10.01.2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein Rundschreiben, in dem das Inkrafttreten der „Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Kapitalverwaltungsgesellschaften“ (KAMaRisk) angekündigt wurde. Damit werden die bisherigen Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften (InvMaRisk) abgelöst.

Grundsätzlich legt die KAMaRisk die allgemeinen Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Kapitalverwaltungsgesellschaften fest. Darüber hinaus enthält das Rundschreiben besondere Mindestanforderungen an das Risikomanagement von AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften, die für Rechnung des Alternativen Investmentfonds (AIF) Gelddarlehen gewähren oder in unverbriefte Darlehensforderungen investieren.

Weiterlesen …

 

03.02.2017: Wie viel IT-Sicherheit brauchen Kreditinstitute?

IT-Informationssicherheit

In Zukunft werden die Geschäftsprozesse von Kreditinstituten immer mehr von Informationstechnologien (IT) abhängig sein. Nahezu alle wesentlichen Geschäftsprozesse in Instituten werden durch IT-Komponenten und elektronisch gespeicherte Informationen unterstützt. Die IT-Umgebungen werden komplexer und beherbergen dadurch mehr Risiken und Schwachstellen, die sich negativ auf die Leistungsfähigkeit eines Kreditinstitutes auswirken können. Angesichts der weltweit wachsenden Bedrohung durch Hacker-Angriffe und sich stetig verschärfender, regulatorischer Anforderungen im Risikomanagement sind Kreditinstitute angehalten, die eigene IT-Governance, das IT-Risikomanagement und die Compliance-Prozesse zu optimieren.

Weiterlesen …

 

31.01.2017: Kritik am EZB-Konsultationspapier zur Nutzung von Optionen und Ermessensspielräumen für nationale Banken

EZB Konsultationspapier

Die Europäische Zentralbank (EZB) stellte bis zum 5. Januar 2017 einen Entwurf einer Leitlinie und einen Entwurf einer Empfehlung zur Nutzung von Optionen und Ermessensspielräumen (Options and Directions, O&Ds) für national beaufsichtigte Kreditinstitute zur Konsultation. Die Deutsche Kreditwirtschaft nahm hierzu Stellung, in der sie betont, dass sie den Wunsch nach Harmonisierung von Aufsichtsregeln für weniger bedeutende Banken gut nachvollziehen kann. Aber nichtsdestotrotz kritisiert sie die Leitlinie und Empfehlungen in verschiedenen Punkten.

Weiterlesen …

 

25.01.2017: Analytical Credit Dataset (AnaCredit) – Stand der Umsetzung

Wegweiser von Basel III

Knapp ein Jahr haben die meldepflichtigen Kreditinstitute in Deutschland noch Zeit, ihr Meldewesen nach den Vorgaben von Analytical Credit Dataset (kurz: AnaCredit) umzustellen. Dies verlangt vom Großteil der Institute hohe Anstrengungen im Jahr 2017.

Weiterlesen …

 

05.01.2017: Neues Arbeitspapier über die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen von Basel III veröffentlicht.

Wegweiser von Basel III

Während das Basel-III-Paket kurz vor dem Abschluss steht, verlagern die Aufsichtsbehörden ihren Schwerpunkt auf die Überwachung der Umsetzung und der Auswirkungen des neuen Rechtsrahmens. Vor diesem Hintergrund veröffentlichte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ein neues Arbeitspapier (Nr. 591) zum Thema „Die gesamtwirtschaftliche Auswirkung von Basel III und noch offene Reformthemen“. Das Arbeitspapier stellt ein einfaches konzeptionelles Rahmenwerk dar, um die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen auf die grundlegenden Reformen von Basel III zu bewerten.

Weiterlesen …

 

19.12.2016: FinTechs – Revolution im Bankensektor?

Finanzthemen auf dem Tablet

Lösen FinTechs (Financial Technology-Unternehmen) wirklich eine Revolution in der Finanzindustrie aus? Können sie tatsächlich Finanzdienstleistungen neu definieren und damit den Bankensektor von Grund auf verändern? Oder stellen sie nur eine bessere Alternative zu den bekannten Online-Vertriebswegen dar?

Diesen Fragen ist Herr Markus Becker-Melching, Mitglied der Geschäftsführung des Bundesverbandes deutscher Banken e.V., nachgegangen. In seinem Keynote-Vortrag bei der 2. Banken Challenge 2020, dem Jahresforum für Innovation, CRM und CX in der Bankenbranche, welche am 23. und 24.11.2016 in Köln stattfand, erläutert er, inwieweit FinTechs in der Lage sind, das traditionelle Bankensystem abzulösen. In diesem Zusammenhang stellt er die Erfolgsvoraussetzungen und Perspektiven von Finanzdienstleister und FinTechs heraus.

Weiterlesen …