22.04.2020: Bundesbank informiert über neue Anpassungen zur Kreditdatenstatistik (AnaCredit).

Glasfassade der Bundesbank

In Ihrem Rundschreiben Nr. 29/2020 zur Bankenstatistik/ Kreditdatenstatistik (AnaCredit) informierte die Bundesbank am 15. April 2020 die Institute über Anpassungen der neugefassten statistischen Anordnung zur Kreditdatenstatistik.

Es werden drei wichtige Punkte bekannt gegeben:

1. Verlängerung der Einreichungsfrist für international tätige Institute für den Inlandsteil bzw. für in Deutschland gelegene Niederlassungen

International tätige Institute mit Niederlassung in Deutschland können für die AnaCredit-Meldung eine Verlängerung bis zum Geschäftsschluss des 9. Geschäftstages nach Ablauf des jeweiligen Meldemonats bei der Bundesbank beantragen. Dies gilt, wenn durch institutsinterne, grenzüberschreitende Abstimmungsprozesse die Abgabe bis Ende des gesetzlich vorgesehenen 6. Geschäftstages nicht regelmäßig sichergestellt werden kann. In der geänderten Anordnung sind die genauen Voraussetzungen für einen Antrag aufgeführt. Allerdings bleibt die Einreichungsfrist monatlicher Meldungen für nicht in Deutschland ansässige beobachtete Einheiten bis zum 15. Geschäftstag wie bisher bestehen.

2. Zusätzliche nationale Kennung

Ab dem Berichtsmonat August 2020 werden zwei weitere mögliche Kennungen als nationale Kennung eingeführt. Ziel ist eine bessere Identifikation deutscher Vertragspartner ohne Registereintrag:

  • Umsatzsteueridentifikationsnummer (Ust-ID)
  • Steuernummer

Ab dem Meldestichtag 31. August 2021 ist die Meldung einer dieser beiden möglichen Kennungen verpflichtend.

3. Neue Vorgaben für das Datenfeld „Zweck“

Die Ausprägung „Schuldenfinanzierung“ wird genauer definiert und deshalb in ihrer Verwendung deutlich eingeschränkt. Um zu verhindern, dass der ursprüngliche Zweck eines Kredits in vielen Fällen durch den Zweck „Schuldenfinanzierung“ ersetzt wird, soll dieser zukünftig ausschließlich für die Finanzierung ausstehender oder fällig werdender Verbindlichkeiten zum Zwecke der Konsolidierung ausgewählt werden.

Laut Bundesbank seien Revisionen vorheriger Meldestichtage nicht erforderlich. Die Vorgaben gelten ab den Meldestichtag 31. Dezember 2020.

Das impavidi-Team unterstützt Kreditinstitute optimal und bedarfsorientiert bei den AnaCredit-Meldungen. Zusätzlich bieten wir mit unseren Meldewesen-Services einzelne Meldungen oder komplette Meldepakete im Outsourcing an.

 

Quelle: Bundesbank


 

Zurück